Kontakt
  Adressen                                                   
  Briefe                                                  
 Zwangsabgaben                                           
 
 
 
 
 

zurück

wer
   
was
   
wie
   
wo
   
wann
   
warum
   
   
Massnahmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                            Trimmis,  26. Okt. 2012


Sehr geehrter Herr Rathgeb

Dieses Schreiben und darin integriert zwei neue Straf-und Schadenersatzklagen erhalten Sie erneut, weil die Staatsanwaltschaft GR und die Kantonspolizei GR meine eingereichten Strafklagen mit OD=Offizial Delikten auch von Amtes wegen  vorsätzlich, amtsmissbräuchlich nicht bearbeitet.

Beginnend möchte ich aber Grundsätzliches bemerken:
Da ich nicht studiert habe - also auch nicht wie Rechtsanwälte, Richter, UR, Staatsanwälte, Politologen, Soziologen, Psychologen etc. hunderttausende Franken für meine Ausbildung, Informationen und  mein Wissen  vom Steuerzahler bezogen/gekostet habe (Ärzte 1-1,5 Mio.),  werde ich allgemein verständlich und in angemessenem Wortschatz jedoch der Wahrheit verpflichtet meine Erlebnisse mit der Justiz auch hier in Graubünden im Ferien- und Zweitwohnungskanton erklären und realistisch schildern. Der Bürger und Besucher Graubündens muss richtig informiert werden, weil es die Medien insbesondere Lebrument Mainstream (mit 5 Mio/Schweizermillionen/ Steuergelder), Casanova Druck, Bezirksamtsblatt oder auch das Volksblatt Lichtenstein etc. unterlassen. Das Volksblatt wie auch z.B. das Masüger Medium hat gar meine im Voraus bezahlten Inserate nicht abgedruckt.

Ursache der Strafanzeigen sind auch die gültigen Verträge von 1976, die drei Nachbarn wie wir fordern, welche die drei Nachbarn aber nicht einhalten. Bereits 1976 haben sie rechtswidrig gebaut und rechtwidrig verhalten sie sich bis heute.
Seit 1976 besitzen Kruschel und Seitz ein Haus ohne rechtsgültige Baubewilligung und
Pellicioli ein Haus gar ohne Baubewilligung -mit Hilfe der Gemeindebehörde und dem RA Michael Fleischhauer, später Bezirksgerichtspräsident in unseren Fällen !


Mit Hilfe ihrer RA‘s M. Buchli und H. Just  Masanserstr. 35 und ihres ehemaligen RA Fleischhauer und jetzigen Bezirkrichters und der gesamten Bündner Justiz schafften es die Nachbarn Kruschel-Seitz-Pellicioli bisher mittels Prozesslawine rechtswidrig unser Eigentum zu beschädigen, zu benützen und uns anzugreifen, zu diffamieren, zu kriminalisieren, zu nötigen  etc. (Beilage)

Die Nachbarn benützen seit 1976 aber auch mehr Land von uns als sie von uns 1976 gekauft haben.
Dabei sprechen wir von 45m2 – 12m2- 30m2 zuviel!- total 130m2! Der neutrale Geometer der Kreis AG hat dies 2006 aufgezeigt und der amtliche Geometer hat 2007 diese Zuviel-Landbenützung bestätigt - und zugleich alle seine Pläne als Urkundenfälschungen bestätigt .

Heute am 26. Okt. 2012 gegen 7.30 Uhr hörte ich ein lautes Motorengeräusch auf unserem privaten Grundstück.
Als ich etwas später - zu meiner Sicherheit sowie zur Beweissicherung mit der Videokamera - auf unserem Privatgrundstück nachschaute, kam Nachbar Herr Hubert Wittmann wohnhaft im Mittelweg 18 mit seinem Laubbläser auf mich losgerannt, bedrohte mich damit an Leib und Leben und verfolgte mich 20 m bis vor unsere Garagentüre. Dabei schwatzte er hirnlos, aggressiv, bedrohend, weltfremd, beleidigende Behauptungen aufstellend, Falsche Anschuldigungen und Ehrverletzungen aussprechend z.B. er schlage mir seinen Laubbläser auf den Kopf etc. etc.
Eigenartigerweise drohte er im ähnlichen Wortlaut wie bereits Klaus Kruschel am 2. Okt. 2012. 
Dass wir bereits mehrere Strafklagen gegen Wittmann einreichen mussten, weil er sich nicht an Gesetze - ans Verbot bezüglich unseres Privatgrundstücks hält und wegen der Sachbeschädigungen, zeigt sein Aggressionspotential uns gegenüber und erfordert das ständige Mittragen der Kamera auf unserem  Privatgrundstück.

Also zu dieser aggressiven Begegnung kam auch Frau Berger/Partnerin Wittmanns hinzu und erzählte wie immer seit sie hier wohnt ca. seit 2 Jahren uninformierten Blödsinn und viel Unwahrheiten,  machte Falsche Anschuldigungen und Beleidigungen gegen uns etc. verbunden mit eigentümlichem Herumtänzeln vor der Videokamera. Während Frau Berger mir ihr seltsames Verhalten auf unserem Privatgrundstück präsentierte, fotografierte mich in unserem privaten Bereich Hubert Wittmann auf unserem Privatgrundstück stehend mit seiner Handikamera – privates Grundstück und Fotografierverbot durch mich ausgesprochen hielt den aggressiven, provokativen Nachbar nicht ab zu Filmen und Fotografieren. Sein Verhalten und Handeln bezüglich Recht, Anstand, Gerechtigkeit und Umgang mit fremdem Eigentum stellt gewisse Fragen betreffend seines Zustands in den Raum. Anscheinend ist Hubert Wittmann unbelehrbar.

In den letzten zwei Jahren traten diese Straftäter schon öfters gegen uns gewalttätig in Szene mit ausgeführten Sachbeschädigungen an unserem Eigentum und rechtswidriger Benützung unseres Privateigentums.
Daher verlange ich Massnahmen gegen diese Kriminellen, damit diese Straftaten sofort aufhören und meiner Frau und meine Sicherheit auf unserem Privatgrundstück wiederhergestellt ist.
 
Ich erstatte  also Strafanzeige gegen diese beiden Mieter vom Mittelweg 18 in Trimmis.

Weiter erstatte ich Strafanzeige gegen die übermässigen Rauchemissionen dieser Nachbarn und deren Mitbewohnern  vom Mittelweg 18 in Trimmis während des ganzen Jahres; denn wir sind stark in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, weil Feinstaub, Gestank und Rauchemissionen uns verunmöglichen Fenster zu öffnen oder offen zu lassen, den Garten, die Terrasse zu benützen (Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Nötigung). Die Früchte/Birnen waren schwarz statt gelb und mussten vor dem Verzehr einzeln mit der Bürste gereinigt werden. (Sachbeschädigung)
Diese Rauch-/Feinstaubemissionen lagern sich auch in der Gartenerde ab. Die Immissionen auf uns, Gartenfrüchte, Lebensmittel etc. sind umweltschädigend, gesundheitsschädigend. Ein unvollstän-diger Auszug der Rauchemmissionen verbunden mit viel Gestank zum Aufzeigen der Intensität unserer Ein-/ Beschränkung und gesundheitsschädliche Immission liegt bei.
 
Ich erstatte basierend auf die erwähnten Belästigungen etc.  eine Straf- und Schadenersatzklage, da die Situation seit 2 Jahren monatelang vorsätzlich immer noch andauert und obwohl in diesem Haus Mittelweg 18 ! ohne Baubewilligung ! andere Möglichkeiten bestünden zu heizen.

Diese Rauch- und Gestankemissionen würde sich kein Richter, Staatsanwalt, Regierungsrat gefallen lassen; und verrusste, gesundheitsschädigende Luft ist keine Werbung für den Ferienkanton Graubünden.
Da es sich bei diesen Mietern um chronische Straftäter handelt (seit ca. 2 Jahren) verlange ich eine Entschädigung von Fr. 50‘000.-  und ein Emissionsstopp.

Weitere Sachbeschädigungen vollzieht Wittmann mit seinem LKW (Strafanzeigen sind eingereicht) .
Aber er parkiert seinen LKW auch stundenlang an den gefährlichsten Stellen, nämlich in der Einfahrt Mittelweg Abzweigung Violaweg. So ist jegliche Übersicht an dieser Stelle erheblich eingeschränkt und stellt eine Gefahr dar für den übrigen Strassenverkehr im Mittel-Violaweg.
Dass Wittmann auch ohne Kennzeichen an seinem LKW auf der Strasse fährt  (Foto heute 26. Okt. 2012 ) ist schon öfters festgestellt worden.
Dazu kommt seine grobfahrlässige Fahrweise mit z.B. erheblich übersetzter Geschwindigkeit auf unserem privaten Grundstück und der Zufahrt vom Mittelweg ins Haus Nr. 18 zu fahren.

Es muss hier nicht erneut betont werden, dass es ohne unsere Einwilligung verboten ist unser privates Grundstück gemäss den Verträgen von 1976 - unser Eigentum-  zu betreten, begehen, befahren oder anderweitig zu missbrauchen.

Hoch interessant und unfassbar für Schweizer Verhältnisse - jedoch belegt - gemäss Auskunft der Trimmiser Gemeindebehörde -  ist,  dass
1976 für dieses Haus am Mittelweg 18, ein Fertighaus,        
 -       weder ein Baugesuch eingereicht noch eine  Baubewilligung erteilt wurde –
oder dass
      -       von Behörden Bauabnahme-Kontrollen durchgeführt worden sind.
      -       und dass dadurch hingenommen wurde, dass zum Haus zu viel Grund und               Boden geschlagen   wurde -  mehr als ursprünglich 1976 gekauft wurde.

 Da aber auch die Baueingaben 1976 von
      -     Seitz-Kokodic und
      -     Kruschel-Weller durch die damalige Gemeindebehörde vorsätzlich nicht kontrolliert wurde -  es bestehen anscheinend keine rechtsgültigen Bewilligungen, Kontrollen oder verbindliche Grundbuchpläne 
 muss auch aus diesem Grund eine amtliche Nachmessung und amtliche Kontrolle der Baueingaben mit m2-Angaben stattfinden. (Beilage Kreis AG )

Im Sinne des Rechtsstates müssen diese rechtswidrigen Tatsachen von Amtes wegen endlich untersucht werden. Ich verlange von Amtes wegen eine Nachmessung der verkauften m2-Land gemäss den Verträgen von  1976.

Da bezüglich unserer Fälle öffentliches Interesse im In- sowie im Ausland besteht- z.B. wie auch durch den Reporterfilm von SF DRS 2005 ausgelöst-  geht dieses Schreiben auch an verschiedene Adressen, Medien, Konsulate, Politiker etc. und an alle RR von Graubünden; denn auch Schweizerinnen und Schweizer sowie Personen, die sich in Graubünden aufhalten sei es als Gast oder Tourist, Land- oder Zweitwohnungsbesitzer müssen wissen in welcher Gefahrenzone sie sich hier befinden; denn wenn z.B.  4 gültige Verträge missachtet werden und Grundbucheinträge und das Grundbuchamt, sämtliche Schweizer Gesetze, die EMRK  ausser Kraft gesetzt werden, und die gesamte Justiz und Behördenmitglieder sich auf Aussagen von nachweislichen Kriminellen und auf Urkunden-fälschungen stützt und entscheidet, dann besteht hohe Priorität zur Information.

Mitschuldig sind auch all jene auf der Straftatenliste erwähnten Personen, gegen die ich auch Strafklagen eingereicht habe.
Die geforderte gesamte Schadensumme beläuft sich auf über 10 Mio. Franken.

Nach all meinen privaten und beruflichen Erlebnissen und Erfahrungen ist anständigen, ehrlichen und gesetzestreuen Bürgern Graubünden nicht zu empfehlen, solange solche rechtswidrigen Machenschaften seitens der gesamten Bündner Machthaber getätigt und geschützt werden. Historisch belegt ist, dass bereits die Veltliner nicht Untertan der Bündner Machthaber sein wollten und sich von denen nicht knechten und ausbeuten lassen wollten.

Produktion weiterer Beweismittel vorbehalten

Bestandteil meiner Klagen sind die Beilagen - wie:
Fotos der Straftäter Wittmann/Berger, verschiedene Briefe und Strafklagen, sowie in diesem Zusammenhang wichtige Informationen vom 22.Okt. 2012 etc.
Zudem verweise ich auf meine eingereichte Strafklagen.

 

Freundliche Grüsse